Mirtazapin – Ein Antidepressiva mit starken Nebenwirkungen

Symptome einer Depression sind unter anderem innere Unruhe und Schlafstörungen. Diese Symptome soll das Antidepressiva Mirtazapin lindern. Es wirkt entspannend und verhilft Betroffenen wieder zu einem erholsamen Schlaf. Aus diesem Grund kommt das Antidepressivum vor allem bei Patienten, die an Schlafstörungen leiden und den daraus resultierenden Depressionen zum Einsatz.

Wie wirkt Mirtazapin?
Bei diesem Präparat handelt es sich um ein sogenanntes duales Antidepressiva. Es wirkt sich positiv auf Noradrenalin und Serotonin aus. Es ist also ein NaSSA-Antidepressivum (Noradrenerges spezifisch serotonerges Antidepressivum). Mirtazapin ist dazu in der Lage, die Wirkung der Glückshormone Noradrenalin und Serotonin zu verstärken. Diese beiden Botenstoffe werden durch das Medikament in der Produktion behindert, wodurch es zu einer vermehrten Ausschüttung der Glückshormone kommt. Ein Mangel an den beiden Botenstoffen führt zu Depressionen und Angststörungen. Das Antidepressiva Mirtazapin wird häufig gegen Depressionen eingesetzt, da es in verschiedenen internationalen Studien von Psychiatern erfolgreich eingesetzt wurde. Allerdings hat das Medikament starke Nebenwirkungen. In Kombination mit anderen Medikamenten kann es außerdem zu Wechselwirkungen kommen.

Nebenwirkungen von Mirtazapin
Das Antidepressiva Mirtazapin kann zu Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen führen. Viele Patienten fühlen auch eine leichte Benommenheit. Weitere Nebenwirkungen sind Appetitlosigkeit, Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen, die auch als Ödeme bezeichnet werden. Eine gute Alternative zu synthetischen Antidepressiva wie Mirtazapin sind natürliche Antidepressiva wie 5-HTP, die keine unerwünschten Nebenwirkungen haben. Nach der Einnahme von synthetischen Mitteln berichten Patienten teilweise auch von Kreislaufbeschwerden mit niedrigem Blutdruck, Zittern, Hautausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen, eine verminderte Blutbildung, Albträume, Erhöhung der Leberwerte und Krampfanfällen.

Depressionen mit natürlichen Antidepressiva behandeln
Pflanzliche Präparate gegen Depressionen haben eine ähnliche Wirkung wie synthetische Medikamente, mit dem Unterschied, dass sie keine oder äußerst geringe Nebenwirkungen haben. Patienten sind mit einer Depression bereits genug gestraft. Da sollten sie nicht auch noch schwere Nebenwirkungen in Kauf nehmen müssen. Gegen leichte bis mittlere Depressionen werden beispielsweise gute Erfolge mit Johanniskraut erzielt. Bei der Einnahme von Johanniskraut ist jedoch darauf zu achten, dass man während der Therapie keine Solariumbesuche tätigt und übermäßige Sonneneinstrahlung meidet. Bei einem 5-HTP Antidepressivum entfällt dieses Problem.

Was sollte man tun, wenn man an einer Depression erkrankt ist?

Viele Menschen, denen nahegelegt wird, dass sie aufgrund einer Depression einen Arzt oder Psychologen aufsuchen sollten, haben Angst, dass sie als verrückt abgestempelt werden. Nichts zuletzt aus diesem Grund, lassen viele Betroffene ihre Erkrankung nicht behandeln und bleiben weiter unglücklich, traurig und plagen sich mit negativen Gedanken und vielleicht sogar Selbstmordgedanken. Einige Betroffene verstehen überhaupt gar nicht, was mit ihnen los ist. Sie wissen nur, dass sie sich schlecht, müde und unglücklich fühlen. Sie kennen das Krankheitsbild der Depression nicht und wissen nicht, dass sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Was tun bei ersten Symptomen einer Depression?
Was tun bei ersten Symptomen einer Depression?

Warum viele Betroffene nicht zum Arzt gehen

Viele depressive Menschen wissen nicht, was mit ihnen los ist und das sie krank sind. Ein Symptom der Depression kann eine mehr oder minder stark ausgeprägte Antriebslosigkeit sein. Betroffene haben oftmals einfach Angst zum Arzt zu gehen. Viele halten den Arztbesuch für unnötig, weil sie glauben, dass er ihnen ohnehin nicht helfen kann. Sie sind hoffnungslos und ergeben sich ihrem Schicksal.

Eine Depression macht müde. Depressive müssen sich aus diesem Grund oft anhören, sie würden den ganzen Tag nur rumhängen. Man sagt, sie sollten doch einfach positiv denken oder mal Urlaub machen. Gut gemeinte Ratschläge helfen bei Depressionen in der Regel wenig. Oft schaden sie dem Betroffenen sogar, weil er sich nur noch nutzloser fühlt. Der Betroffene versinkt somit noch tiefer in die Depression. Ausstehende nehmen die Erkrankung oft erst war, wenn der Depressive sich zu wirklich gar nichts mehr aufraffen kann, viel mehr schläft als sonst und den Alltag nicht mehr alleine bewältigen kann. Aber was kann man tun, wenn man selbst den Verdacht hat, an einer Depression erkrankt zu sein?

Selbsthilfe gegen Depressionen

Der erste Schritt zur Heilung einer Depression ist, dass man selbst erkannt hat, daran erkrankt zu sein. Wer von negativen Gedanken geplagt ist und weiß, dass es sich um eine Erkrankung handelt, nimmt die traurigen Gedanken nicht mehr so ernst. Auch wenn alles noch so aussichtslos erscheint, muss man als Betroffener weiterhin aktiv bleiben. Depressive sollten sich Zeit nehmen, für die Dinge, die ihnen sonst Spaß gemacht haben. Sie sollten sich auch möglichst mit Freunden treffen und regelmäßig unter Leute gehen. Auch Sport ist eine wirksame Hilfe gegen Depressionen. Sanfte Mittel gegen Depressionen wie zum Beispiel Johanniskraut heben die Stimmung.

Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, sind nicht mehr richtig leistungsfähig. Betroffene, die das wissen, werden sich kleinere Ziele stecken und sich über jeden noch so kleinen Erfolg freuen können. Ziele, die erreicht wurden, sollte man zudem belohnen. Das hebt die Stimmung zusätzlich.

Die meisten Depressiven versuchen sich dem sozialen Leben zu entziehen. Der Kontakt zur Familie und den Freunden sollte unbedingt aufrechterhalten werden. Betroffene müssen lernen ihre Depression als Erkrankung zu verstehen und depressive Phasen auch als solche verstehen lernen. Wenn dieser Schritt getan ist, fällt der Arztbesuch viel leichter.

Ausgefallene Geschenke zur Geburt

Die beste Freundin, die Schwester, die Mutter, die Tante oder eine andere Frau aus dem Umfeld ist schwanger und steht kurz vor der Geburt? Spätestens dann ist es an der Zeit, sich über ausgefallene Geschenke zur Geburt Gedanken zu machen. Man hatte eigentlich neun Monate Zeit, um sich auf diesen Tag vorzubereiten und dann plötzlich steht er bevor. Wer auf die letzte Minute noch originelle Geschenke für Mutter und Kind sucht, wird garantiert erst ins Grübeln kommen, was er verschenken kann. Es gibt unzählige ausgefallene Geschenke zur Geburt für die Mutter und natürlich auch für das Baby. Jeder wird garantiert mit ein paar Überlegungen ein passendes besonderes Geschenk finden.

Worüber sich Mütter freuen
Wenn die werdende Mutter Zwillinge erwartet, benötigt sie alles doppelt. Ein Zwillingswagen oder ein Zwillingsbuggy kommt da wie gerufen. Witzig sind auch Bücher, in denen erklärt wird, wie man zwei Socken gleichzeitig stricken kann. Schließlich benötigt die frischgebackene Mama viel Zeit für ihre Babys und möchte bestimmt auch gerne mal wieder ein wenig für sich sein. Was ist entspannender als Sockenstricken und wenn man ein Paar zur gleichen Zeit stricken kann, wird jedes Baby rechtzeitig mit einem hübschen Paar Socken versorgt.

Praktische Helfer für Mütter
Tolle ausgefallene Geschenke zur Geburt dürfen auch gerne praktisch sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Gutschein für einen Babysitter. Wer möchte, kann sich natürlich auch selbst als Babysitter anbieten. Die meisten Männer fühlen sich dieser Aufgabe jedoch nicht gewachsen. Aber wo bekommt man nun einen guten Babysitter für sein besonderes Geschenk her?

Im Internet gibt es sehr gute Babysitterbörsen. Auf den Online-Plattformen stellen sich die Babysitter vor und werden für gewöhnlich auch geprüft. In der Regel müssen sie einen Nachweis erbringen, dass sie einen Kurs für Babysitter besucht haben und den Umgang mit Kindern beherrschen. Viele haben sogar einen Erste Hilfe fürs Kind Kurs besucht und sind auf alle Situationen, die auftreten könnten, bestens vorbereitet.

Selbstgemachte außergewöhnlich Geschenke zur Geburt
Wer nähen kann und ausgefallene Geschenke zur Geburt machen möchte, kann auch eine tolle Patchwork-Wickeltasche nähen. Diese sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern zudem ein praktisches Accessoire. Schließlich hat man mit einer Wickeltasche alle Babyutensilien stets in griffbereiter Nähe. Wichtig ist, dass sie sich auch in eine Wickelunterlage verwandeln lässt. Originelle Geschenke zur Geburt zu finden ist doch gar nicht so schwer oder?