Archiv der Kategorie: Allgemein

Starkes L-Tryptophan – Eine natürliche Hilfe bei Schlafstörungen

Ein gesunder Schlaf ist lebenswichtig, denn durch ihn kann sich der Körper regenerieren und Erlebtes kann verarbeitet werden. Zum Glück für Körper, Geist und Seele verbringen wir viel Zeit mit dem Schlafen, um genau zu sein etwa ein Drittel unseres Lebens. Dies machen bei einem 75-jährigen Menschen 219.000 Stunden Schlaf. Die meisten Menschen benötigen sieben bis acht Stunden pro Nacht, dies kann jedoch variieren und sich sehr individuell gestalten. Ein Rahmen, welcher zu einem gesunden Schlafverhalten zählt liegt bei fünf bis 12 Stunden. Alles was darüber und darunter liegt, wird von der Medizin als Schlafstörung bzw. als Schlafproblem bezeichnet.

Gesund schlafen, gesund und fröhlich lecker aufwachen.

Wie viel Schlaf ein Mensch in Etwa braucht, hängt neben genetischen Faktoren auch vom Alter ab. Während Neugeborene z. b. etwa 16 Stunden am Tag benötigen, so sind es bei Senioren nur sechs Stunden. Wer richtig fröhlich aufwachen will, dem sei mehr als ein gesundes – und leckeres – Frühstück empfohlen.  Ob als Kind oder Erwachsener, wenn man fröhlich aufwachen will, ist es wichtig, dass das es nach dem Aufwachen auch schmeckt. Morgenmuffel zu  zu sein hat auch viel mit „Muffig“ zu tun. Denn wem das vermeintlich gesunde Müsli mit Süßgras nicht schmeckt, der wird wieder zum Weissmehlbrötchen mit leeren  Kalourien greifen und das wiederum hinder Tryptophan zu 5-HTP auszusprießen. Nicht grade erspriesslich, wenn man einen guten Tag-Wach-Rhythmus wünscht.

Jeder zweite Deutsche leidet an Schlafstörungen

Obwohl der Mensch auf ausreichend Schlaf angewiesen ist, leidet fast jeder zweite Deutsche an einer Schlafstörung. Leichte Schlafprobleme können sogar zu chronischen Krankheiten werden, welche die Lebensqualität sehr mindern können. Die Ursachen für Schlafprobleme können länger anhaltende Stressphasen sein, sowie ein erhöhter beruflicher oder schulischer Leistungsdruck, Sorgen im Allgemeinen, aber auch durch Trauer. Durch den Stress bzw. das Ungleichgewicht steigt der Hormonspiegel im Körper, welcher glaubt einer dauerhaften Gefahr ausgesetzt zu sein. Dies führt zu Schlafmangel bzw. zu Schlafproblemen.

Schnelllebiges Fastfood in der Tv- und Zuckergesellschaft

Ein gestörtes Schlafverhalten kann aber auch durch eine falsche hastige zu Ernährung und durch einen zu hohen Gebrauch von Genussmitteln wie Alkohol selbst herbei geführt werden.  Auch Krimis im Abendprogramm können einen bereits mangelnden Schlaf ungünstig beeinflussen. Es gibt sogar das Buch „Der Zuckerkrimi“ in dem man die These aufstellt, dass die Pharmaindustie es gern hat, wenn ungebildete Menschen mehr Fernsehen sehen als gebildete und damit auch mehr Fastfood essen, und bereits bei diesem Schachtelsatz wieder an die Spielekonsole gehen.

Wege aus der Schlaflosigkeit

Wer eine natürliche Lösung den synthetisch hergestellten Schlafmitteln vorzieht, der kann zu Beginn sehr viel selbst tun. Erfahrungsberichte haben gezeigt, dass immer mehr Menschen natürliche Präparate und Methoden den Chemischen vorziehen, da hier die Nebenwirkungen weitaus geringer auftreten und der Körper nicht zusätzlich durch Fremdstoffe belastet wird.

Nahrungs- bzw. Genussmittel, wie z. B. Rotwein sollten bei Schlafstörungen am Abend vermieden werden, da der Blutzuckerspiegel dadurch in der Nacht absinkt und Adrenalin frei gesetzt wird.  Besser als Rotwein sind nicht Rotweinkapseln, sondern viel mehr gute Antioxidantien aus echtem Masqelier-OPC. Die Tiefschlafphase kann somit nicht erreicht werden. Generell fördert am Abend eine leichte Mahlzeit einen gesunden Schlaf, der Verdauungstrakt kann ebenso ruhen wie man selbst. Zudem fördert, neben gesundem Essen, auch Bewegung eine ruhige und angenehme Nacht. Spaziergänge an der frischen Luft oder ein angepasstes Training im Fitnessstudio können ebenso wirksam sein wie Yoga. Auch kann sich der Betroffene selbst Auszeiten gönnen und Ruhe z. B. in wohltuenden Bädern oder in einer Meditation finden.
Statt am Abend den Geist mit dem Fernsehen zu belasten, kann ein erheiterndes oder beruhigendes Buch, aber auch beruhigende Musik als Ersatz dienen.

Diese kleinen Schritte, können bereits eine große Wirkung erzielen. Zusätzliche Hilfe bietet uns die Natur, mit pflanzlichen Wirkstoffen, welche sich positiv auf das Schlafverhalten auswirken können.

L-Tryptophan fördert ein gesundes Schlafverhalten

gesunder-schlaf
L-Tryptophan und 5-Hydroxytrytophan (5-HTP) fördern einen gesunden Schlaf

L-Tryptophan ist eine proteinogene Aminosäure, welche wie Tyrosin, Histidin und Phenylalanin zu den aromatischen Aminosäuren zählt. Es kann vom menschlichen Körper nicht selbst gebildet werden und muss durch die Nahrung zugeführt werden. Man findet es unter Anderem in Lebensmitteln wie Sojabohnen, Cashew-Kernen, Kuhmilch (3,7 %), reinem Kakaopulver, Reis, Haferflocken, Eiern, getrockneten Erbsen, Hähnchenbrustfilet und Walnüssen. Dadurch, dass die Aminosäure nicht wasserlöslich ist, geht beim Kochen nur ein geringer Teil davon verloren, sie ist zudem sehr Hitzebeständig.

Diese Aminosäure ist im menschlichen Gehirn für die Produktion von Serotonin zuständig. Dieses Glückshormon regelt einen gesunden Schlaf-Wach-Rhytmus, wirkt stimmungsaufhellend und appetithemmend. Somit sorgt ein hoher Serotoninspiegel für gute Laune und Entspannung, sowie für einen gesunden Schlaf. Ein Tryptophan-Mangel kommt bei einem gesunden Menschen weniger vor, dieser macht sich bei Angeschlagenheit und Krankheit bemerkbar und ist häufig ein ausschlaggebender Grund für Krankheiten wie Depressionen. Ein Mangel lässt den Betroffenen ängstlich, nervös und depressiv werden, Schlafstörungen sind oftmals eine Folge davon.

L-Tryptophan wird gerne auch bei Menschen eingesetzt, welche an Übergewicht und an Depressionen leiden. Die stimmungaufhellende Wirkung beeinflusst eine Diät positiv, die appetithemmenden Eigenschaften verhelfen dem Patienten dazu, effektiver an sein Ziel zu gelangen.
Durch einen konstanten Serotoninspiegel durch diese Aminosäure profitieren auch an einer Depression erkrankte Menschen an diesem Wirkstoff, welcher als pflanzliches Antidepressiva den chemischen Alternativen häufig vorgezogen wird.

Der jeweilige Tagesbedarf eines Menschen ist sehr individuell. Liegt ein Mangel vor ist es fraglich, ob dieser nur durch die Nahrung ausgeglichen werden kann. Gerade bei einer unbewussten Ernährung und einer hohen Alltagsbelastung macht es Sinn, Tryptophan durch angebotene Nahrungsergänzungen zuzuführen.

Einnahme und Dosierung

L-Tryptophan darf in Deutschland als leichtes, natürliches Schlafmittel rezeptfrei vertrieben werden. Oftmals werden auch Präparate angeboten, welche z. B. zusätzlich 5-HTP enthalten, ein natürlicher Wirkstoff, der die Therapie bei Schlafproblemen ebenfalls positiv unterstützen kann.

Die Dosierung kann in jedem Falle mit dem behandelnden Heilpraktiker, Naturmediziner, Arzt oder dem Apotheker besprochen werden. Generell gilt, dass hoch konzentrierte Wirkstoffe am Anfang eingenommen werden können, auf Dauer kann dann auf eine geringere Dosierung umgestiegen werden.
Eine Kur von 3 Monaten kann eine Pause von 4 Wochen beinhalten. Diese Zeit nutzt der Körper zur Regeneration, die Wirkung wird dadurch aber nicht gemindert.

Natürliches Schlafmittel mit Tryptophan

Grundsätzlich ist es wichtig, dass das gewünschte Produkt bei einem Hersteller des Vertrauens bezogen wird. Angebotene Präparate, welche günstig auf Plattformen wie z. B. ebay oder Amazon zu finden sind, glänzen oftmals leider nicht unbedingt mit einer guten Qualität. Ein Zeichen für hochwertige Rohstoffe sind Produktionsstätten in Deutschland, der Österreich oder der Schweiz. Ein weiteres Gütesiegel für einen zuverlässigen Händler sind die GMP-Richtlinien, welcher sich dieser verschreibt. Hier werden Rohstoffe und Herstellungsort nach vorgegebenen Richtlinien überprüft, von einer guten und hohen Qualität kann der Verbraucher hier ausgehen. Weiter zur 5-HTP-Serotonin-Tryptophan-Produktempfehlung.

 

 

Meditation und Depressionen

Meditation verändert das Gehirn
Meditation verändert das Gehirn, hilft Stress zu bewältigen und kann Depressionen vorbeugen

Meditation als Hilfe bei Depressionen

Menschen die an einer Depression bzw. an einer psychischen Erkrankung leiden, werden leider häufig auch vermehrt von negativen Gedanken gequält, welche nicht mehr „kontrolliert“ werden können. Der Betroffene ist seiner Gedankenwelt ausgeliefert, welche oftmals eine Eigendynamik entwickelt, die neben dem häufig beschriebenen Gefühlen von Trauer und Antriebslosigkeit, den Gesamtzustand zusätzlich noch verschlimmern kann. Ein ständiges Grübeln, wie zum Beispiel über die eigene Unzulänglichkeit oder Fehler, die man sich selbst zuschreibt, können das Herausfordernste an der Erkrankung sein. Durch die Meditation bzw. durch das Achtsamkeitstraining kann dem Leidenden ein Weg nahe gebracht werden, welcher hilft, die Gedanken zum Schweigen zu bringen und Ruhe und Frieden einkehren zu lassen.

Tradition und Wissenschaft

Seit etwa 25 Jahren pflegen Buddhisten und Wissenschaftler einen intensiven Austausch über die Bereiche Medizin, Physiologie und Neurologie. Angeregt und gefördert wurde diese Zusammenarbeit vom Dalai Lama und dem Mind & Life Institut. Als Ergebnis wurden meditative Übungen und Techniken, insbesondere das Achtsamkeitstraining, in die Medizin integriert. Große Erfolge bei der Behandlung von Stress, chronischen Krankheiten und Schmerz konnten dabei festgestellt werden. Ein weiteres Thema dieser Ost-West-Annäherung ist die Frage, wie sich Mediation auf die neurologischen und physiologischen Muster auswirkt. Hierfür wurden Anfänger als auch erfahrene Yogis getestet. Die aktuellen Experimente konnten beweisen, dass das Gehirn durch die Mediation eine Veränderung erfährt und förderlich für die Gesundheit sein kann.

Achtsamkeitsmeditation – Eine erforschte Therapieform

Jon Kabat-Zinn, ein Verhaltensforscher, hat sich mit der Achtsamkeitsmeditation befasst und diese eingehend erforscht. Er bietet das Training „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ („Mindfulness-based stress reduction = MBSR“) an. Dieses zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten und weit erforschtesten Therapieformen, welches auf der Meditation beruht. Es beinhaltet neben klassischen Meditationsübungen ebenso Übungen zur Steigerung der Achtsamkeit bei unseren alltäglichen Handlungen, wie z. B. während des Zähneputzens und beim Essen. In den letzten 25 Jahren hat sich diese Methode auch außerhalb der USA weit verbreitet und wird zunehmend in der Psychiatrie sowie in der klassischen Medizin eingesetzt. Auch Anti-Stress-Kliniken wurden mittlerweile erschaffen, so dass viele Forschungsergebnisse mit Probanden vorliegen. Der Psychologe Ulrich Ott von dem Institute of Neuroimaging (Universität Gießen) erforschte ebenfalls diese Meditationsart. „Meditation ist angewandte Neurowissenschaft“, so der Experte. Dieser erklärt weiter, dass es darum geht, Menschen im Alltag mehr Möglichkeiten zu geben, die Selbstzufriedenheit zu steigern und die Selbstbestimmung (Kontrolle der Gedanken) zu fördern. Die Mindfulness based cognitive therapy (MBCT) ist insgesamt ein Forschungszweig, welcher sich mit den pathologischen sowie den Auswirkungen von Stress in der westlichen Welt beschäftigt und auseinandersetzt. Eine Therapieform, die bei der Behandlung von Depressionen und Angstzuständen bereits sehr gute Ergebnisse aufzeigte. Die hohe Rückfallquote von etwa 50 % konnte durch die MBCT-Therapie nachweislich gemindert werden. Insbesondere bei chronischen Depressionen konnte diese positive Entwicklung beobachtet werden. Meditationstechniken, wie die Achtsamkeitsmeditation, werden in unserer Gesellschaft mit den westlichen Therapieformen verbunden. Man geht davon aus, dass die Mediation alleine keine Depression heilen kann. Allerdings lehrt sie dem Betroffenen, die Ursachen der Erkrankung zu erkennen und hilft diesem sich nicht mehr gänzlich damit zu identifizieren.

In der Meditation steckt noch weitaus mehr

Veränderungen durch die Meditation geschehen nicht nur im Geiste bzw. beschränken sich nicht nur auf die subjektive Wahrnehmung. Diese Jahrtausende alte Technik verhilft nachweislich dazu, den Blutdruck sowie die Herzfrequenz und den Sauerstoffverbrauch zu senken. Einzeln können sehr erfahrene Meditierende zudem lange Zeit ohne Nahrung und Wasser auskommen – Wie dies geschieht, kann sich die Wissenschaft allerdings bis heute nicht erklären. Folgendes Beispiel aus dem Spiegel berichtet von dem 83-jährigen Yogi Prahlad Jani aus Indien: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/70-jahre-ohne-nahrung-aerzte-knoepfen-sich-angeblichen-wunder-yogi-vor-a-691857.html

Meditation verändert das Gehirn

Interessant ist auch die Tatsache, dass die Meditation Auswirkungen auf die Funktion sowie die Struktur des Gehirns hat. Amishi Jha, eine Psychologin an der Universität in Pennsylvania, fand heraus, dass diverse Netzwerke im Gehirn durch die einzelnen Übungen trainiert werden. Erfahrene Yogis können äußere Reize zum Beispiel sehr viel leichter ausblenden als Neulinge. Dies passiert durch die Wiederholung, welche den cingulären Kortex im Stirnlappen der Großrinde trainiert. In der Universität in Gießen konnte anhand von Tests festgestellt werden, dass dieser Bereich im Gehirn bei geübten Meditierenden eine stärkere Aktivierung zeigt, als bei den nicht erfahrenen Teilnehmern. In einer weiteren Studie, aus dem Jahre 2005, untersuchte Sara Lazar, eine Forscherin an der Universität Harvard, 20 Menschen, die regelmäßig meditierten. Lazar stellte fest, dass ihnen die Gehirnrinde bis zu 5 Prozent dicker ist als bei den nichtmeditierenden Testpersonen. Zudem fanden sich deutlich mehr Nervenschaltungen in den Gehirnregionen, welche für die Aufmerksamkeit sowie die Sinneswahrnehmung zuständig sind. Dies beweist, dass das regelmäßige Meditieren die Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten im Alter entgegenwirkt und die Wahrscheinlichkeit, dass die Ausdünnung der Hirnrinde dadurch ebenfalls vermindert wird, ist sehr hoch. So kann das Anwenden von traditionellen Meditationsübungen eine Vorbeugung für Demenz sein. Die Veränderung der Gehirnstruktur führt auch zu einer Vertiefung von Konzentration, Geduld, Empathie und der Gesundheit im Allgemeinen. Andreas Michalsen, Professor für klinische Naturheilkunde an der Charité in Berlin erklärt: „Meditation ist ein psychologisches Herunterfahren des Körpers. Dabei spielt es keine wesentliche Rolle, welche Technik man anwendet und ob ein Mantra verwendet wird oder nicht. Die Meditation funktioniert wie eine Reset-Taste am Computer in Richtung Lebensstilveränderung und Gesundheit.“

Zurück zu mehr Ruhe und Gelassenheit

In unserer leistungsorientierten Gesellschaft, in welcher Männer Angst haben in ihrem Beruf zu versagen oder Frauen die von ihnen erwartete Doppelbelastung durch Job und Familie nicht mehr meistern können, kann es für den einzelnen Menschen wichtig sein, eine eigene Insel der Ruhe zu schaffen. Die Mediation schafft einen Weg in die eigene innere Mitte und die Stürme, welche uns häufig von Außen versuchen aus der Bahn zu werfen, werden dann nicht mehr als so belastend wie zuvor wahr genommen. Gerade in einer Zeit, in welcher die Zivilisationskrankheiten wie Depressionen, Diabetes, Übergewicht, etc. zunehmen sind wir dazu aufgerufen, wieder mit mehr Bewusstheit durch unser Leben zu gehen. So können wir eine Basis schaffen, die uns nicht zu Opfern sondern zu eigenen Schöpfern werden lässt.

5-HTP ein natürlicher Weg aus der Depression

Unser modernes Zeitalter bringt diverse „Volkskrankheiten“, wie z. B. Übergewicht, Burnout, Diabetes und Depressionen mit sich. Die Gründe sind vielschichtig und bedürfen, neben dem Wissen um eine mangelnde Bewegung, industriell hergestellter Nahrung und zuviel Stress durch Alltags- und Umweltbelastungen zudem eine Berücksichtigung des Individuums.

Gerade an einer behandlungsbedürftigen Depressionen leiden derzeit etwa 5 % der Bevölkerung im Alter von 18 bis 65 Jahren, dies sind etwa 3,1 Millionen Menschen, welche betroffen sind. Ebenfalls können Jugendliche unter 18 Jahren, sowie Senioren über 65 Jahren von depressiven Störungen betroffen sein, die Zahl der Erkrankten kann sich somit auf etwa 4 Millionen erhöhen. Laut einer Studie der WHO (World Health Organisation) zählt die Depression zu der am meisten verbreiteten sowie zu der am meisten unterschätzen Krankheiten unserer heutigen Zeit.

Depression – Ein schwerer Einschnitt im Leben des Patienten

Der Krankheitsverlauf einer Depression kann von Wochen und Monaten bis hin zu Jahren andauern. Bleibt die Krankheit unbehandelt, so kann diese chronische Züge annehmen, welche die Heilung sehr verzögern kann. Zum auffälligsten Symptom zählt das negative und pessimistische Denken des Betroffenen. Dies schließt die eigene Person, sowie Lebens- und Alltagssituationen mit ein. Leidende quälen sich selbst permanent mit Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen. Das Leben erscheint ihnen sinnlos, eine Aussicht auf Gesundheit oder ein zufriedenes Leben scheint ihnen sehr fern.

Eine Depression stellt für den Patienten einen hohen Leidensdruck dar, welcher sich immens auf die Lebensqualität auswirkt und bis hin zu Selbstmordgedanken und Suizidversuchen führen kann. 15 % der an einer schweren Depressionen leidenden Betroffenen versterben durch Suizid, mindestens die Hälfte begehen in ihrem Leben einen Selbstmordversuch.

Weiterhin kann die Krankheit auch aufgrund von Appettitlosigkeit, dem Wunsch nach Rückzug und einer verminderten Flüssigkeitszufuhr gerade bei älteren Menschen zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Ebenso können Krankheiten wie Diabetes und Herzprobleme einen längeren Heilungsprozess benötigen, wenn der Patient zeitgleich an einer Depression erkrankt ist.

Symptome und Behandlung

Symptome für eine Depression können durch ein verändertes Verhalten gekennzeichnet sein. Der Betroffene beginnt soziale Kontakte zu meiden und der Arbeitsalltag wird so erschwert, dass dieser kaum mehr zu bewältigen ist. Auch Hobbys werden eingestellt und das Bett wird oftmals zum Zufluchtsort. Oftmals erstarren Mimik und Gestik und die Stimme wird leiser und emotionslos. Bei einer agitierten Depression läuft der Patient wie getrieben hin und her und wirkt rastlos und verzweifelt.

Körperlich macht sich die Krankheit durch Schlaflosigkeit, schnelles Ermüden, Störungen im Essverhalten (Appetitlosigkeit), Libidoverlust und durch allgemeine körperliche Beschwerden bemerkbar. Die Energie ist insgesamt vermindert und einfache Alltagsaufgaben, wie z. B. das Anziehen, können zu einer mühevollen Last werden.

Man unterscheidet bei einer Depression diverse Schweregrade. Diese werden individuell festgestellt und der Patient kann entsprechend behandelt werden. Eine Behandlung erfolgt in den meisten Fällen durch eine Therapie und die Zugabe von Antidepressiva. Es ist ein Diskussionspunkt, ob eine leichte bis mittelschwere Form der Erkrankung mit einer reinen Phsychotherapie behandelt werden kann. Gerade aufgrund der Gewissheit, dass bei den synthetisch hergestellt Medikamenten sehr häufig Nebenwirkungen auftreten, welche sogar bis hin zur Abhängigkeit führen können, lässt Naturmediziner, Heilpraktiker sowie Patienten selbst oftmals nach einer Alternative suchen, welche auf pflanzlichen Wirkstoffen basiert.

5-HTP als natürliches Antidepressiva

5-HTP aus der Griffonia-Pflanze
5-HTP aus der Griffonia-Pflanze

5-HTP (5-Hydroxytrytophan) wächst im Regenwald Westafrikas und stammt aus der verholzenden Schlingpflanze Griffonia simplicfolia, welche auch afrikanische Schwarzbohne genannt wird. Blütenspitzen sowie Bohnenschalen verfügen über eine antidepressive Wirkung.

Aus der essenziellen Aminosäure Tryptophan, welche vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann, wird Trypatmin und anschließend das 5-HTP gebildet. Durch Wasserstoffanlagerung sowie durch Kohlenstoffabbau entsteht dann 5-Hydroxytrytamin (5-HT)-Serotonin. 5-HTP ist also ein idealer Serotonin-Lieferant, welches auch als Glückshormon bezeichnet wird.

Liegt ein Serotoninmangel vor, so kann es zu Depressionen, Angstzuständen bis hin zu aggressiven Verhalten führen. Zudem steuert das Glückshormon den Schlafrhytmus und kann zu einer erhöhten Leistung des Gedächtnisses und der Lernfähigkeit führen und hilft bei Schmerzen und bei Entzündungen. In Erfahrungsberichten konnte man zudem feststellen, dass Suchtverhalten, Migräne, Stress und Übergewicht sowie Suizidgedanken und das prämenstruelle Syndrom mit einem zu niedrigen Serotoninspiegel verbunden sein kann.

Bereits im Jahre 1991 konnte Dr. W. Pöldinger von der Psychatrischen Universitätsklinik Basel beweisen, dass 5-HTP bei der Behandlung von Depression die gleiche Wirksamkeit aufweist, wie gängige Antidepressiva. Allerdings verlief die Behandlung mit dem natürlichen Wirkstoff mit weitaus weniger Nebenwirkungen als bei den chemischen Medikamenten. Vor allem bei bipolaren Depressionen, bei der Senkung des Aggressionspotenzial sowie bei Angstattacken konnte man mit dem Serotoninlieferanten eine deutliche Verbesserung feststellen.

Des Weiteren beeinflusst 5-HTP das Herzkreislaufsystem und somit die Kontraktion der Aterien. Somit kann die Blutdruckkontrolle positiv unterstützt werden. In der Skelettmuskulatur erweitert das enthaltene Serotonin die Gefäße, so dass die Durchblutung gesteigert werden kann.

Dosierung und Einnahmeform

Die afrikanische Schwarzbohne wird in Deutschland als rezeptfreies Nahrungsergänzungsmittel in Tabletten oder Kapselform angeboten. Häufig wird als Einnahme- und Dosierungsempfehlung der Start mit einem hoch konzentrierten Präparat empfohlen. Dieses verhilft schnell zum Auffüllen der leeren Depots und kann nach einem mit dem Naturmediziner, Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker vereinbarten Zeitraum durch ein geringer konzentriertes Mittel ersetzt werden.

Generell gilt die Empfehlung eine Kur von 3 Monaten durchzuführen, um den Körper dann eine Pause von 4 Wochen anzubieten. Diese Zeit wird zur Regeneration genutzt, die Wirkung bleibt aber bestehen. Es kann auch ratsam sein, bei einer hohen Konzentration Pausen an den Wochenenden einzulegen. Ähnlich wie ein Sportler seinen Muskeln Zeit durch Pausen zum Wachsen anbietet, kann auch hier der Körper davon profitieren und die Wirkung kann sich dann optimal entfalten.

Es ist in jedem Falle ratsam, die Einnahme und das eventuelle Absetzen von bisherigen verwendeten Medikamenten mit dem behandelnden Arzt bzw. Naturmediziner zu besprechen.

Sicher zur Heilung mit einer guten Qualität

Ein Wirkstoff ist immer nur so gut wie seine Qualität es ist und demzufolge ist auch der Heilungserfolg davon abhängig. In Zeiten des Internets finden sich viele Anbieter von Nahrungsergänzungen auf Plattformen wie ebay und Amazon. Dort werden günstige Produkte angeboten, die leider einen Nachteil haben: Sie sind oftmals von minderwertiger Qualität und gerade 5-HTP wird häufig auf Mehlbasis gestreckt.

Bevor man also kauft oder bestellt ist es notwendig, sich um einen vertrauensvollen Hersteller zu bemühen. Als Leitfaden kann der Herstellungsort dienen. Ist dieser Deutschland, Österreich oder Schweiz, so kann man von einer guten Qualität ausgehen, da die Herstellungskritieren strengen Richtlinien unterliegen. Ware aus China z. B. sollte man eher skeptisch gegenüber stehen.

Ein weiteres Indiz für hochwertige Präparate ist die Zusammenarbeit mit Ärzten, Apothekern und anderen Fachkräften, welche oftmals an der Rezeptur beteiligt sind. Am falschen Ende zu sparen macht hier wenig Sinn, denn der gesparte Groschen kann sich sehr auf die Wirkung und den Heilungserfolg auswirken.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit unter: https://www.nutrimental-shop.eu/vitalstoffe/aminosaeuren/5-htp-5-hydroxytryptophan/

Was sollte man tun, wenn man an einer Depression erkrankt ist?

Viele Menschen, denen nahegelegt wird, dass sie aufgrund einer Depression einen Arzt oder Psychologen aufsuchen sollten, haben Angst, dass sie als verrückt abgestempelt werden. Nichts zuletzt aus diesem Grund, lassen viele Betroffene ihre Erkrankung nicht behandeln und bleiben weiter unglücklich, traurig und plagen sich mit negativen Gedanken und vielleicht sogar Selbstmordgedanken. Einige Betroffene verstehen überhaupt gar nicht, was mit ihnen los ist. Sie wissen nur, dass sie sich schlecht, müde und unglücklich fühlen. Sie kennen das Krankheitsbild der Depression nicht und wissen nicht, dass sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Was tun bei ersten Symptomen einer Depression?
Was tun bei ersten Symptomen einer Depression?

Warum viele Betroffene nicht zum Arzt gehen

Viele depressive Menschen wissen nicht, was mit ihnen los ist und das sie krank sind. Ein Symptom der Depression kann eine mehr oder minder stark ausgeprägte Antriebslosigkeit sein. Betroffene haben oftmals einfach Angst zum Arzt zu gehen. Viele halten den Arztbesuch für unnötig, weil sie glauben, dass er ihnen ohnehin nicht helfen kann. Sie sind hoffnungslos und ergeben sich ihrem Schicksal.

Eine Depression macht müde. Depressive müssen sich aus diesem Grund oft anhören, sie würden den ganzen Tag nur rumhängen. Man sagt, sie sollten doch einfach positiv denken oder mal Urlaub machen. Gut gemeinte Ratschläge helfen bei Depressionen in der Regel wenig. Oft schaden sie dem Betroffenen sogar, weil er sich nur noch nutzloser fühlt. Der Betroffene versinkt somit noch tiefer in die Depression. Ausstehende nehmen die Erkrankung oft erst war, wenn der Depressive sich zu wirklich gar nichts mehr aufraffen kann, viel mehr schläft als sonst und den Alltag nicht mehr alleine bewältigen kann. Aber was kann man tun, wenn man selbst den Verdacht hat, an einer Depression erkrankt zu sein?

Selbsthilfe gegen Depressionen

Der erste Schritt zur Heilung einer Depression ist, dass man selbst erkannt hat, daran erkrankt zu sein. Wer von negativen Gedanken geplagt ist und weiß, dass es sich um eine Erkrankung handelt, nimmt die traurigen Gedanken nicht mehr so ernst. Auch wenn alles noch so aussichtslos erscheint, muss man als Betroffener weiterhin aktiv bleiben. Depressive sollten sich Zeit nehmen, für die Dinge, die ihnen sonst Spaß gemacht haben. Sie sollten sich auch möglichst mit Freunden treffen und regelmäßig unter Leute gehen. Auch Sport ist eine wirksame Hilfe gegen Depressionen. Sanfte Mittel gegen Depressionen wie zum Beispiel Johanniskraut heben die Stimmung.

Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, sind nicht mehr richtig leistungsfähig. Betroffene, die das wissen, werden sich kleinere Ziele stecken und sich über jeden noch so kleinen Erfolg freuen können. Ziele, die erreicht wurden, sollte man zudem belohnen. Das hebt die Stimmung zusätzlich.

Die meisten Depressiven versuchen sich dem sozialen Leben zu entziehen. Der Kontakt zur Familie und den Freunden sollte unbedingt aufrechterhalten werden. Betroffene müssen lernen ihre Depression als Erkrankung zu verstehen und depressive Phasen auch als solche verstehen lernen. Wenn dieser Schritt getan ist, fällt der Arztbesuch viel leichter.

Klassische Familienfotos sind besondere Geschenke oder?

Die Oma, die Mutter, der Papa oder wer auch immer hat Geburtstag und man weiß einfach nicht was man verschenken soll. Einem selbst ist es schon peinlich, wenn man mal wieder zu einem Kosmetikgeschenkset aus dem Supermarkt für die Mutter greift, Pralinen für die Oma und die Krawatte für den Papa. Das muss auch gar nicht sein. Fotogeschenke sind besondere Geschenke und alles andere als langweilig, wenn man es richtig anstellt.

Worüber sich die Familie freut
Kaum ist man ausgezogen, beschweren sich die Eltern, dass sie einen so lange nicht mehr gesehen haben. Das passiert auch, nachdem man bereits viele Jahre lang ausgezogen ist. Fotogeschenke sind besondere Geschenke, die von Herzen kommen und über die sich die Familienangehörigen in der Regel sehr freuen. Zudem können die Eltern ihre Tochter oder den Sohn immerhin noch auf dem Foto sehen. Schön als außergewöhnliches Geschenk sind zum Beispiel nett gestaltete Fotobücher. Viele Anbieter für Fotobücher stellen auf ihrer Webseite eine Software zur Verfügung, mit der es zum Kinderspiel wird, ein eigenes Fotobuch zu erstellen. Manchmal ist dennoch ein wenig Kreativität gefragt.

Nicht kreativ genug?
Auch wenn man nicht vor Kreativität glänzt, kann man kreative und außergewöhnliche Geschenke machen. Heutzutage lassen sich aus Fotos unter anderem tolle Dekorationsartikel erstellen. So kann man das bevorzugte Foto beispielsweise in Glas lasern lassen. Damit hat man ein ausgefallenes Geschenk, das garantiert für Aufsehen sorgt. Darüber wird sich die Mama bestimmt noch viel mehr freuen, als über eine Schachtel Pralinen oder das übliche Geschenkset. Ebenfalls nicht alltäglich sind Ölgemälde. Das Familienfoto wird ein Maler bestimmt in Öl verewigen können. So hat man ein besonderes Geschenk, das von Herzen kommt.

Haben die Liebsten Modelqualitäten?
Viele Frauen, aber auch Männer, träumen immer wieder davon, einmal in ihrem Leben Model zu sein. Wie wäre es, wenn man als außergewöhnliches Geschenk ein professionelles Fotoshooting verschenkt. Viele Fotoateliers bieten nicht nur die Möglichkeit, das Fotoshooting im Atelier durchzuführen, sondern an jedem nur erdenklichen Ort. Da spielt es keine Rolle, ob man die Fotos im heimischen Garten, im Park oder in ungeahnten Höhen in einem Heißluftballon machen möchte. Über persönliche Fotos, auf denen das Fotomodel auch noch perfekt in Szene gesetzt ist, freut sich bestimmt jeder.

So werden eigentlich einfache Fotos zu einem außergewöhnlichen Geschenk.

Außergewöhnliche Geschenke – Nie wieder Socken und Pralinen verschenken

Ausgefallene Geschenke gibt es viele. Man muss nur erst mal die richtige Geschenkidee haben. Natürlich freuen Frauen sich über Parfum, Pralinen, Blumen und Co. Aber sie freuen sich noch viel mehr über ausgefallene Geschenke für Frauen. Und davon gibt es so einige. Männer werden sich vermutlich auch nicht über die obligatorische Krawatte oder Socken beschweren. Sie nehmen es einfach gelassen hin, dass man sie wieder einmal nicht mit einem liebevoll ausgewählten Geschenk beeindrucken konnte, sondern schlichtweg wieder mal einfach einfallslos war. Dabei gibt es so viele tolle ausgefallene Geschenke für Männer.

Männer sind wie Kinder
Das ist gar nicht böse gemeint! Aber ist nicht jeder Mann im Herzen noch ein Kind? Männer können sich für Kleinigkeiten begeistern. Sie spielen einfach gerne. Außergewöhnliche Geschenke wie verschiedene USB-Gadgets oder Modellbahnen und ähnliches kommen bei ihnen besonders gut an. Vermutlich besser als die üblichen Geschenke. Wer es sich einfach machen will, verschenkt Gutscheine, damit sich der zu Beschenkende selbst etwas aussuchen kann. Außergewöhnlich ist das jedoch nicht. Männer wollen Abenteuer erleben. Warum sollte man ihnen dann nicht mal ein besonders ausgefallenes Geschenk für Männer machen? Wie wäre es mit einem Erlebnistag? Heutzutage gibt es einige Veranstalter, die tolle Events anbieten wie Flüge mit dem Heißluftballon oder eine Fahrt im Formel 1 Wagen und ähnliches.

Frauen sind wie Prinzessinnen
Frauen lieben es sich verwöhnen zu lassen. Klar kann Mann Frau auch mit Pralinen verwöhnen. Ausgefallene Geschenke für Frauen sollten jedoch etwas anderes sein. Wie wäre es mit einem Bad in warmer Schokolade? Auch der Besuch in einer Schokoladenfabrik würde bestimmt hervorragend ankommen. Frauen wollen ebenso wie Männer überrascht werden. Sie wollen spüren, dass derjenige der sie beschenkt, sich wirklich Gedanken gemacht hat. So kann auch ein Erlebnistag im Grünen zu einem außergewöhnlichen Geschenk werden. Und welche Frau wollte noch nie auf einem Einhorn reiten? Mit ein bisschen Fantasie verwandelt sich jede weiße Stute in ein Fabelwesen.

Worauf es ankommt
Beim Geschenke schenken kommt es einfach darauf an, dass man sich Gedanken über den zu Beschenkenden macht und natürlich auch über das Geschenk. Man sollte nie den einfachsten Weg einschlagen. Das wären dann zum Beispiel die Gutscheine, Pralinen, Krawatten, Socken, Blumen und Co. Gutscheine müssen jedoch nicht immer einen faden Beigeschmack haben, wenn sie beispielsweise für ein tolles Event einzulösen sind. Ausgefallene Geschenke müssen im Übrigen nicht teuer sein, sondern vor allem von Herzen kommen.

Außergewöhnliche Geschenke – Haushaltsgeräte verboten

Ausgefallene Geschenke für Frauen zu finden, ist eigentlich gar nicht so schwer wie die meisten denken mögen. Beim Geschenke schenken sollte man jedoch darauf achten, dass man bestimmte Dinge nicht verschenkt. Frauen werden zum Beispiel nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen, wenn man ihnen einen Mixer schenkt. Haushaltgeräte gehören in Bezug auf außergewöhnliche Geschenke definitiv auf die schwarze Liste, es sei denn, die zu Beschenkende hat sich ausdrücklich ein Haushaltsgerät gewünscht. Auch sollte man einer Frau nie eine Körperfettwaage schenken, es sei denn sie ist erwünscht.

Wellnesstage sind erwünscht
Viele Frauen können sich für Kosmetik jeglicher Art begeistern. So auch für Cellulite-Creme. Geschenkt haben wollen die meisten Frauen sie jedoch nicht. Möchte man außergewöhnliche Geschenke mit kosmetischem Effekt machen, bieten sich Wellnesstage an. Sehr beliebt sind neben Massagen auch Schokoladen-Gesichtsmasken und Schokoladenbäder.

Außergewöhnliche Geschenke für Frauen
Die Wellnessgutscheine sind schon zu oft verschenkt worden? Es gibt noch viele weitere ausgefallene Geschenke für Frauen. Wenn sie nie weiß, welche Fernbedienung für welches Gerät ist, könnte eine Universalfernbedienung Abhilfe schaffen. Aber keine gewöhnliche, sondern lieber eine in Form eines Zauberstabes. Diese außergewöhnliche Fernbedienung ist bestimmt nicht nur etwas für Harry Potter-Fans. Wenn die Herzensdame doch eher romantisch veranlagt ist, wird sie sich bestimmt über einen eigenen Stern freuen. Es ist möglich, einen Stern auf den Namen der Liebsten zu taufen. Ein ausgefallenes Geschenk ist ein Grundstück auf dem Mond. Ob es sinnvoll ist oder nicht: Hauptsache, es kommt von Herzen. Meistens erfreuen doch vor allem die ausgefallenen Geschenke mit ideellem Wert die Herzen oder?

Ein Frühstück mit Liebe
Natürlich gibt es sie – aufmerksame Männer. Doch leider zählen die meisten sich nicht dazu. Für die Herzallerliebste wird es also bestimmt ein außergewöhnliches Geschenk sein, wenn sie mit einem romantischen Frühstück überrascht wird. Zu einem guten Frühstück dürfen Brötchen und Toast nicht fehlen. Der Toast lässt sich mit Toaststempeln individuell verzieren. Welche Frau freut sich nicht über einen ‚I love you‘-Toast? Heutzutage gibt es auch Toaster, die die Liebesbotschaft automatisch in den Toast einbrennen. Ein Liebesfrühstück lässt sich schnell realisieren und kommt garantiert von Herzen. Über dieses außergewöhnliche Geschenk wird sich sicherlich jede Frau freuen.

Haushaltsgeräte stehen nun mal nicht auf Platz eins der Wunschliste der Frauen. Stellt man ein paar Überlegungen an, wird sich bestimmt schnell ein passendes Geschenk finden lassen, über das sich die Frau mehr freut als über einen Mixer oder eine Bratpfanne.

Ausgefallene Geschenke für jedermann

Es gibt unzählige Anlässe, um jemand ein Geschenk zu machen. So zum Beispiel das Firmenjubiläum, den Hochzeitstag, den Geburtstag, Weihnachten, Ostern oder einfach nur mal, um jemanden glücklich zu machen. Wer jemand anderem ein Geschenk macht, möchte den anderen in der Regel überraschen und glücklich machen. Nur allzu oft, weiß man nicht, was man verschenken soll. Zu Weihnachten oder zu vielen anderen Anlässen bekommen Männer dann statt tolle ausgefallene Geschenke meist Socken, Unterhosen oder Krawatten. Frauen bekommen meistens Pralinen oder Blumen, worüber sie sich durchaus freuen, aber nicht in Begeisterungsstürmen ausbrechen. Mit ausgefallenen Geschenken erreicht man da schon mehr. Es müssen nicht immer Pralinen, Krawatten oder Socken sein.

Wie findet man ausgefallene Geschenke?
Was man verschenken möchte oder kann, ist zum einen von den persönlichen Finanzen und zum anderen vom jeweiligen Anlass abhängig. Ausgefallene Geschenke für Männer zu finden, ist weitaus weniger schwer als die meisten denken. Ausgefallene Geschenke für Frauen zu finden ist ebenso kein schwieriges Unterfangen. Für gewöhnlich kennt man den zu Beschenkenden gut. Besondere Geschenke zu finden, dürfte also nicht allzu schwer sein.

Die meisten Menschen können sich für etwas Bestimmtes begeistern wie zum Beispiel eine bestimmte Fernsehserie oder einen Prominenten. Zudem haben die meisten ein Hobby, für das sie viel Zeit aufwenden. Kennt man das Hobby des zu Beschenkenden, dürfte es nicht allzu schwer sein, besondere Geschenke für denjenigen zu finden. Die meisten Männer lieben Fußball. Da lässt sich garantiert ein tolles außergewöhnliches Geschenk finden, das von Herzen kommt und den zu Beschenkenden erfreut. Gerade die kreativen und besonderen Geschenke bleiben lange in Erinnerung.

Was macht außergewöhnliche Geschenke so besonders?
Wer ein außergewöhnliches Geschenk verschenkt, kann sich sicher sein, dass der zu Beschenkende sich über das Geschenk freut. Hinzu kommt, dass derjenige, der das Geschenk bekommt spürt, dass das Geschenk von Herzen kommt und man sich Gedanken gemacht hat, was man verschenken kann. So kann man sich garantiert sicher sein, dass der Beschenkte auch nach vielen Jahren noch weiß, von wem er das außergewöhnliche Geschenk bekommen hat. Es lohnt sich also sich ein paar Gedanken zu machen. Häufig ist es gar nicht schwer ein Geschenk zu finden. Auf speziellen Internetseiten, die sich Geschenkideen widmen, wird man garantiert fündig.

Außergewöhnliche Geschenke für außergewöhnliche Menschen
Es gibt so viele Anlässe, um Geschenke zu machen. Meistens verschenkt man jedoch immer die gleichen Sachen, nur weil einem nichts Außergewöhnliches einfällt. Ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag, Männer beschweren sich immer darüber, dass sie Socken oder Krawatten geschenkt bekommen. Dennoch verschenkt man bei der nächsten Gelegenheit wieder Socken oder Krawatten. Dabei gibt es sowohl für Männer als auch für Frauen viele außergewöhnliche Geschenke.

Ist es nicht logisch, dass man einem außergewöhnlichen Menschen, den man gern hat auch außergewöhnliche Geschenke macht? Wenn man einen Moment darüber nachdenkt, kommen die meisten bestimmt zu dem Entschluss, dass da etwas Wahres dran ist. Aber warum verschenkt man denn immer wieder die gleichen langweiligen Sachen? Außergewöhnliche Geschenke bleiben doch viel länger in Erinnerung und der Beschenkte freut sich darüber garantiert.

Was macht außergewöhnliche Geschenke aus?
Außergewöhnliche Geschenke sind etwas ganz Besonderes. Sie sollten mit Bedacht und natürlich auch dem Anlass entsprechend ausgewählt werden. Zum Hochzeitstag oder Valentinstag dürfen es für Frauen, aber auch für Männer romantische außergewöhnliche Geschenke sein. Besondere Geschenke machen den Beschenkten nicht nur glücklich, sondern können einer etwas eingerosteten Beziehung auch wieder auf die Sprünge helfen.

Viele Menschen schwelgen gerne in Erinnerung. Ein besonderes Geschenk kommt von Herzen und darf manchmal vielleicht auch etwas kitschig sein. Wer nicht weiß was er zum nächsten Geburtstag verschenken soll, sollte vielleicht mal über die Hobbys des zu Beschenkenden oder über die Vergangenheit des zu Beschenkenden nachdenken. Hin und wieder äußert jeder Mal, dass er früher beispielsweise in der Kindheit etwas ganz toll fand. Wer zum Beispiel davon schwärmt wie toll er den Duft von Zuckerwatte findet, wird sich garantiert über eine Zuckerwattemaschine freuen. Wenn man ein wenig nachdenkt wird man problemlos außergewöhnliche Geschenke für Frauen und außergewöhnliche Geschenke für Männer finden, über die sich der zu Beschenkende garantiert freut und die nicht achtlos auf dem Dachboden verstauben.

Die perfekte Geschenkidee
Die perfekte Geschenkidee gibt es möglicherweise nicht. Aber man kann schon sehr nahe an das perfekte Geschenk herankommen. Letztendlich geht es doch nur darum, dass das Geschenk von Herzen kommt und den zu Beschenkenden erfreut. Noch besser ist es, wenn es sich um ein außergewöhnliches Geschenk handelt. Der zu Beschenkende wird sich bestimmt über einen langen Zeitraum daran erinnern, von wem er das Geschenk erhalten hat. Passende Geschenkideen lassen sich auch im Internet in speziellen Geschenkeshops finden, die sich einzig und allein dem Thema außergewöhnliche Geschenke widmen.

Hilfe bei Depressionen

Depressionen sind die häufigste psychische Krankheit. Rund 4 Millionen Deutsche sind derzeit betroffen. Während sie in manchen Fällen harmlos verlaufen können und nur kurz anhalten, können sie in anderen Fällen jahrelangen Leidensdruck bedeuten, der bis zum Suizid führt. Deswegen ist es wichtig, die Anzeichen zu erkennen und zu wissen, welche Hilfe bei Depressionen zur Verfügung steht.

Die Symptome bei Depressionen sind häufig geschlechtsspezifisch. Charakteristisch sind jedoch Motivationslosigkeit, Abgeschlagenheit und Unzufriedenheit. Häufig kapseln sich die Betroffenden von der Außenwelt ab. Bei Männern kommt häufig ein aggressives Verhalten hinzu, das sich in Reizbarkeit und Verstimmungen niederschlagen kann. Viele Menschen neigen außerdem zu extremen Handlungen, wie erhöhte Risikobereitschaft, maßlose sportliche Aktivitäten und Suchtverhalten. Auch Suizidgedanken gehören zu den Anzeichen einer schwereren Depression. Aufgrund der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Alltag normal zu gestalten. Wird keine Hilfe bei den Depressionen wahrgenommen, können sich die Symptome verschlimmern und schließlich einen Klinikaufenthalt erforderlich machen.

Es gibt drei Arten von Depressionen. Die endogene Depression entsteht durch einen veränderten Stoffwechsel im Gehirn und tritt ohne äußere Ursache auf, während die neurotische Depression durch lang anhaltende Belastung verursacht wird. Bei der reaktiven Depression ist ein negatives Ereignis in der jüngeren Vergangenheit der Auslöser. Im Allgemeinen lassen sich die Gründe, die zu einer Depression führen nicht völlig klar bestimmen. Allerdings ist das Erkennen der Art der Erkrankung der erste Schritt, um Hilfe bei Depressionen bieten zu können. Dies sollte möglichst schnell geschehen, zumal Depressionen in den meisten Fällen erfolgreich behandelt werden können. Die erste Hilfe bei Depressionen, die nicht allzu schwer sind, ist die Psychotherapie. Hier versucht ein Therapeut erlernte Verhaltensweise und Denkmuster zu durchbrechen. In den meisten Fällen werden Depressionen jedoch nicht alleine durch Gesprächstherapie behandelt. Auch Antidepressiva versprechen Hilfe bei Depressionen und haben inzwischen weit weniger Nebenwirkungen als noch vor einigen Jahren. Gerade bei Winterdepressionen kann auch die Lichttherapie erfolgsversprechend sein.

Mit Depressionen zu leben ist schwer, auch für die Angehörigen. Ein Depressiver verfällt häufig in Hilflosigkeit und lässt niemanden mehr an sich ran. Das Wichtigste für beide Parteien ist, sich umfassend über das Thema zu informieren. Es ist sehr hilfreich zu wissen, welche Verhaltensweisen des Erkrankten mit den Depressionen zusammenhängen, um ihn zu verstehen, aber auch um selbst damit umgehen zu können. Außerdem ist die größte Hilfe bei Depressionen die Motivierung des Erkrankten. Es ist deswegen ratsam, ihn mit der Aussicht auf Heilung zu motivieren, Sitzungen wahrzunehmen und die Medikamenteneinahme nicht zu vernachlässigen.

Ausgefallen niederländisch!

Ausgefallene Geschenke gesucht? Früher war hier ein Blog für ausgefallene Fotos und Fotosoftware? Was will uns das sagen? Was bedeutet das wortwörtlich, welches Image ist damit verbunden? „Aus-gefallen“ heisst „nieder“ gefallen, flach gelegt, da leckts da nieder! Das ist wohl ein Grund warum die besten Geschenkideen aus den Niederlanden kommen….. Hier gehts zum Shop, versendet wird auch nach Deutschland.  Selbst Borat darf Ostern und Weihnachten gemeinsam bestellen….

cadeaus kado