Schlagwort-Archive: Depressionen Symptome

Symptome bei Depressionen

Wenn Menschen, die selber noch nicht unter einer echten Depression gelitten haben, diesen Begriff hören, stellen sie sich meistens sehr traurige oder womöglich „psychisch kranke“ Menschen vor. Doch was bedeutet „Depression“ wirklich? Welche Symptome gehören dazu und was grenzt eine Depression von einer „depressiven Verstimmung“ ab? Wer ist besonders gefährdet, an einer echten Depression zu erkranken?

Welche Symptome bei Depressionen sind kennzeichnend für diese Erkrankung?

Die hauptsächlichen Symptome bei Depressionen sind von Dauerhaftigkeit geprägt – von einer echten Depression spricht man erst, wenn folgende Symptome über viele Wochen anhalten:
– ständige gedrückte Stimmung
– anhaltende Freudlosigkeit
– verlorenes Interesse an früheren Hobbies und Beschäftigungen
– massive Antriebslosigkeit auf mehreren Ebenen
Ein Psychiater drückte es einmal so aus: „Die Depression ist die Krankheit der „Losigkeit“, Freudlosigkeit, Gefühlslosigkeit, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit…. Diese Symptome der Depression prägen den Alltag eines Erkrankten bis hin zur völligen Hilflosigkeit.“

An welchen Symptomen erkennt ein Außenstehender Depressionen recht schnell?

Haben Sie es häufiger mit Menschen zu tun, die sehr leise, langsam oder gar eintönig sprechen? Dies kann ein erster Hinweis auf Depressionen sein, wenn noch weitere Auffälligkeiten hinzukommen. Wirkt der Gesichtsausdruck beinahe leer oder wie erstarrt? Depressive Menschen bewegen sich auch nicht dynamisch – sie bewegen sich schleppend, kraftlos oder beinahe taumelnd, ohne konkretes Ziel (Ziellosigkeit). Kommt noch eine gewisse Ängstlichkeit hinzu, es könne jemand bemerken, wie sie sich fühlen, ziehen depressive Menschen auch häufig den Kopf ein oder die Schultern hoch. Ein Lächeln wirkt – wenn es überhaupt erscheint – verkrampft und erzwungen.

Wie empfindet ein Betroffener die Symptome bei Depressionen selbst?

Die Depressionen scheinen den Erkrankten zu erdrücken, sie fühlen sich zunächst noch traurig, bedrückt und verzweifelt – doch selbst diese Gefühle verlassen den Betroffenen bei anhaltenden Depressionen. Sie fallen in einen Minderwertigkeitskomplex und halten sich selbst für wertlos. Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit überkommen sie. Menschen mit Symptomen bei Depressionen wollen sich am liebsten nur noch verkriechen, aufhören zu sein und am liebsten einfach nicht mehr aufwachen. Weitere Symptome bei Depressionen sind das Verschwinden sämtlicher bisherigen Interessen. Alles ist sinnlos, wozu überhaupt noch etwas tun? Appetitlosigkeit kommt bei Depressionen noch hinzu, selbst das Essen scheint ohne Sinn. Dies verstärkt wiederum die Depressionen, denn ohne Treibstoff auch kein Antrieb. Und so gelangen von den Symptomen bei Depressionen betroffene Menschen immer mehr in eine abwärtsführende Spirale – bis hin zur völligen Erschöpfung und Hilflosigkeit.

Hilfe für Menschen mit Depressionen kommt meistens von Außen

Wer die Symptome bei Depressionen erkennt, kann helfen. Sprechen Sie den Betroffenen respektvoll darauf an – er sollte sich keinesfalls ausgelacht oder wenig ernst genommen fühlen. Bieten Sie ihm Hilfe an – suchen Sie mit ihm gemeinsam im Internet gewisse Seiten wie diese hier heraus und helfen Sie ihm dabei, die Symptome bei Depressionen an sich wiederzuerkennen. Dann können Sie ihm anbieten, ihn zu einem Arzt zu begleiten – am ehesten wird er zu seinem Hausarzt gehen wollen. Gut so, denn dieser kann ihn über weitere Möglichkeiten wie zum Beispiel eine Überweisung zum Facharzt für Depressionen informieren und die richtigen Schritte in die Wege leiten. Unterstützen Sie den von Ihnen erkannten depressiven Menschen darin, die Hilfe für sich anzunehmen. Und nehmen Sie diesen Menschen ganz so an, wie er gerade ist. Er wird dies spüren und irgendwann dankbar dafür sein, dass Sie ihm diese Hilfe zukommen ließen – auch wenn es jetzt gerade noch nicht so aussehen mag als fühle er sich dankbar. In seinen Depressionen ist der von Symptomen bei Depressionen überhaupt nicht in der Lage, irgendetwas zu fühlen!