Schlagwort-Archive: Serotonin

Pflanzliche bei Depressionen mit Serosynin® 5-HTP

Depressionen zählen weltweit zu den häufigsten psychischen Störungen; jeder vierte Deutsche leidet in seinem Leben einmal oder mehrfach an einer Depression. Neben der gängigen medikamentösen Therapie existieren wirkungsvolle alternative Behandlungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Lichttherapie, Schlafdeprivation oder die Verwendung hochwertiger Pflanzenextrakte mit effektiven Wirkstoffen aus der Natur.

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das richtige für Sie.

Hochdosiertes 5-HTP zur Aufstockung
Qualitäts-5-HTP

Mit Serosynin® von Nutrimental nehmen Sie täglich 300 mg 5-HTP zu sich und haben damit die optimale Dosis, die in vielen Studien stimmungsaufhellend gewirkt hat. Die Wirksamkeit von 5-HTP bei Depressionen ist besonders gut belegt.

Serosynin® 5-HTP enthält einen außergewöhnlich hochwertigen Griffonia Samen-Extrakt mit einem sehr hohen Anteil der Aminosäure 5-Hydroxytryptophan (5-HTP). Unser Körper nutzt diese Substanz, um das „Glückshormon“ Serotonin herzustellen. Serotonin erfüllt in unserem Körper wichtige Aufgaben und sorgt für gute Laune indem es die Gemütslage stabilisiert. Darüber hinaus kann Serotonin den Schlaf verbessern, beim Abnehmen unterstützen und gegen Migräne helfen.

Medikamente gegen Depressionen

Wer unter Depressionen leidet weiß wie schwer das ist, da allein wieder herauszukommen. Es gibt vielerlei Ursachen dafür, dass man an einer Depression erkranken kann. De meisten Betroffenen merken zudem nicht einmal, dass sie immer tiefer in diese Krankheit hinein rutschen und bis anderen dies auffällt, dauert es auch eine ganze Weile. Merkt dann aber irgendwann der Betroffene oder jemand aus dessen Umfeld das mit ihm etwas nicht stimmt, dann sollte man schnell handeln. Denn je tiefer die Krankheit bereits besteht umso schwerer und langwierig ist der Heilungsprozess. Aber glücklicherweise zählen Depressionen nicht zu den Krankheiten, die nicht heilbar sind, sondern zu denjenigen, bei welcher immer wieder Neues auf dem Markt kommt um diese zu behandeln. Hat der Betroffene erst einmal den ersten Schritt gewagt und fremde Hilfe angenommen gibt es eine ganze Vielzahl an Möglichkeiten Depressionen zu bekämpfen. Hier können nicht nur Gespräche und Hilfe zur Selbsthilfe helfen, sondern es gibt mittlerweile auch eine ganze Reihe Mittel gegen Depressionen. Die meisten Ärzte verschreiben solche Mittel gegen Depressionen meist in Verbindung mit einem Therapieplan. Dabei sollte man aber auch darauf achten, nicht nur die verschreiben Mittel, sondern auch andere Mittel wie etwa Nahrungsergänzung in den Therapieplan mit einzubauen. Denn es muss nicht immer Chemie sein, die helfen kann eine Depression in den Griff zu bekommen.

Serotonin steigert die Stimmung

Betroffene die unter Depressionen leiden, sehen die Welt meist nur noch düster, sind traurig, niedergeschlagen und haben meist zu nichts Lust. Dies kann an einem Mangel an Serotonin liegen. Der Botenstoff Serotonin wird aus Aminosäuren gebildet, diese kann man mit der Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen. Das Serotonin sorgt  dafür, dass man sich ausgeglichen fühlt, glücklich ist und gut gelaunt durch den Tag geht. Ist. Nun haben Forscher festgestellt, dass gerade dieser Botenstoff zusäthlich in einen Therapieplan ein hervorragendes Mittel gegen Depressionen ist.

Gerade durch seine positive Wirkung kann es vor allem Menschen mit Depressionen und inneren Ängsten dabei helfen, diese abzubauen und wieder ein normales Leben zu führen. Damit dieses Ziel auch langfristig erreicht wird, werden den Betroffenen oft Mittel gegen Depressionen in Form von Serotonin als Nahrungsergänzung verordnet. Diese Mittel gegen Depressionen entfalten ihre Wirkung am Serotonin-Transporter und sorgen in der Gewebeflüssigkeit des Gehirns dafür, dass sich dort das Serotonin erhöht. Diese Nahrungsergänzung gegen Depressionen werden meist in Verbindung mit einer psychologischen Therapie zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Der Vorteil dieser Mittel gegen Depressionen ist, dass diese nur einmal täglich eingenommen werden brauchen. Die Wirkung kann aber ein wenig dauern. Es kann auch passieren, dass zu Anfang der Behandlung körperliche Beschwerden auf Grund des Serotonin auftreten. Man kann diese Beschwerden  aber problemlos auch mit anderen Medikamenten behandeln und das Mittel gegen Depressionen weiter nehmen. Besonders Betroffene mit einer schweren Form der  Depression haben durch die Serotonin Nahrungsergänzungsmittel  ihre  Depression sehr gut lindern oder ganz beseitigen können. Neben einer Therapie mit Gesprächen, Aufmerksamkeit der Angehörigen, Entspannung, viel Schlaf und ausreichend Bewegung können auch Serotonin Nahrungsergänzungsmittel als Mittel gegen Depressionen dazu beitragen, weniger Angst und Unruhe zu haben und sich wieder wohl zu fühlen.

Serotonin als Mittel gegen Depressionen

Wer unter Depressionen leidet hat meist keinen so rechten Spaß mehr am Leben. Der eine oder andere kommt mit seiner ganzen Situation überhaupt nicht mehr zurecht und da ist die Gefahr eines Suizid schon sehr groß. Die Ursachen für Depressionen können vielfältig sein. Sie reichen von Stress über Angst, bis hin zu regelrechten Versagungsängsten. Auch Depressionen selbst äußern sich vielfältig. Sie können in Form von Reizbarkeit, Angst, Verlustängsten, Realitätsflucht, Traurigkeit, soziales Abkapseln, Flucht in Medikamente oder Alkohol, Konzentrationsstörungen und vielen anderen Arten auftreten. Die Betroffenen sollten in solchen Fällen niemals alleine gelassen werden. Aber was kann man neben dem Einnehmen von Medikamenten selbst noch tun um ganz schnell wieder aus der Depression zu kommen.

Serotonin als Mittel gegen Depressionen

Depressionen sind meist schwer zu erkennen. Wenn man aber eine Person sehr gut kennt und diese plötzlich ein ganz anderer Mensch ist, sich von allem und jedem zurückzieht und auch körperlich nicht wirklich gut aussieht, sollte man versuchen ihr zu helfen. Die Betroffenen sind meist mit ihrer Situation überfordert und meist heilfroh, wenn einer da ist der ihnen hilft. Manchmal kann auch schon ein Gespräch ein kleiner Anfang sein. Neben diesen Gesprächen sollte man aber immer einen Therapeuten hinzuziehen, da dieser auch noch Anregungen und Tipps geben kann, wie man Betroffenen mit Depressionen helfen kann. Aber auch der Betroffene selbst kann, sofern er dazu in der Lage ist, etwas tun um schnell wieder aus diesem dunklen Loch zu kommen. Neben den Gesprächen sollte man versuchen wieder Kontakt zu Freunden und Bekannten aufnehmen und mit diesen etwas unternehmen. Aber auch Spaziergänge und sportliche Aktivitäten können dabei helfen den Kopf frei zu bekommen. Da Stress bei den meisten Depressionen eine große Rolle spielt, sollte man versuchen, diesen abzubauen. Hier können Entspannungsübungen wie Autogenes Training schon wahre Wunder wirken. Aber auch unsere täglichen Mahlzeiten können ein kleines Wunder bei Depressionen vollbringen. Viele unserer Lebensmittel enthalten Aminosäuren. Diese sind nicht nur für die körperlichen Abläufe wichtig, sondern auch für unser Seelenheil. Aminosäuren die in Fleisch, Fisch, Eiern, Hülsenfrüchten, Vollkorn und Milchprodukten enthalten sind, produzieren im Körper den Botenstoff Serotonin. Dieser baut im Körper Stress ab und sorgt für das Wohlbefinden. Betroffene mit Depressionen sollten auch einmal mit ihren täglichen Mahlzeiten dafür sorgen, ihren körpereigenen Serotoninspeicher wieder aufzufüllen. Dieser sorgt dafür, dass der Körper weniger unter Stress steht und die dadurch produzierte gute Laune und das Glücksgefühl lassen die dunklen Wolken am Deprihimmel schnell verschwinden und die Lebenssonne wieder scheinen.

Gegen Depressionen gibt es viele Wege

Man sollte immer darauf achten ausgeglichen zu bleiben, um nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten und unter Umständen in eine Depression zu geraten. Ist man dennoch einmal in die Traurigkeitsfalle geraten, sollte man seinen inneren Schweinehund zusammennehmen und etwas dagegen tun. Wege gibt es viele und die meisten sind einfach zu beschreiten. Wenn man noch jemanden an seiner Seite als Hilfe hat, fällt einem dies auch viel leichter.

5-HTP und Serotonin

5- HTP und Serotonin, für was sind diese Dinge gut?

In Blutplättchen, Nervenzellen und Zellen des Magen-Darm-Traktes wird der Botenstoff Serotonin hergestellt. Die Weite von Blutgefäßen und der Atemwege werden unter anderem von Serontonin geregelt. Das Gefühl von Gelassenheit, die innere Ruhe sind Resultate des Serotonin. Wer über einen angemessenen Serotoninspiegel verfügt, ist ausgeglichener und zufrieden. Der „Glücksbotenstoff“ lässt Aggression, Angstgefühl, Depression und Hunger weniger in Erscheinung treten.

Angst bekämpfen

Serotonin bekämpft in erster Linie Angst. Ein Serotoninmangel wurde bei mehreren Testreihen bei Angststörungen, schweren Depressionen, Aggressivität und Selbstmordgedanken nachgewiesen.

Der Mangel an dem Botenstoff ist eine Ursache einer Stoffwechselstörung, die den Informationsfluss zwischen den Nervenzellen stört. Bananen, Äpfel, Ananas und Trauben enthalten Spuren von Serotonin. Durch die Ernährung lässt sich der Gehalt des Neurontransmitter im Darm beeinflussen. Im Gehirn ist dies nicht möglich. Hierzu ist ein gut funktionierender Stoffwechsel nötig.

Aus L-Tryptophan wird Serotonin hergestellt. Durch ein Enzym wird die Umwandlung von 5-HTP zu Serotonin ermöglicht. Bei depressiven Menschen ist der Serotoningehalt zirka um die Hälfte vermindert. Nachgewiesen wurden Zusammenhänge zwischen einer zuckerhaltigen Ernährung und der Produktion von Serotonin im Körper. Durch eine kohlehydratreiche Ernährung wird dem Körper ausreichend Glucose zur Verfügung gestellt, da Kohlenhydrate in Glucose umgewandelt werden. Diese wiederum sind Stimmulator für die Bauchspeicheldrüse zur Insulinproduktion. Der Tryptophanspiegel, welcher die Vorkäufersubstanz von Serotonin ist, wird durch Insulin im Gehirn erhöht. In den Herbst- und Wintermonaten wurde beobachtet, das zu Depression neigende Menschen mehr kohlenhydratreiche Nahrung zu sich nehmen als im Sommer, in dem der Serotoninspiegel durch den Einfluss von Sonnenlicht sich auf einen höheren Level befindet.

Gesunde Ernährung kann vorbeugen

Eine vorbeugende Therapie durch kohlendydratreiche Nahrung ist bei Depression aber keine Möglichkeit. Nahrungsmittel, die Serotonin enthalten, bieten diesen Stoff nur in kleinen Mengen, so das er für eine Therapie unerheblich ist.

Deshalb muss die körpereigene Bildung von Serotonin und damit die Verfügbarkeit fürs Gehirn angeregt werden. Sport, Vermeidung von Stress und eine ausgewogene Ernährung können das erreichen.